Nischenseiten-Challenge 2016 – Woche 2: Grundgerüst der Nischenseite erstellen

Nischenseiten-AufbauNachdem ich in der ersten Woche der NSC2016 ein Thema für die Nischenseite definiert habe, werde ich mich in der zweiten Woche um das technische Grundgerüst kümmern. Das heißt ich werde meine Idee für die Nische in ein grobes Konzept packen und das technische Fundament für die Seite gießen – nämlich die WordPress-Installation und Vorbereitung.

In diesem Artikel bekommst du also einen kurzen Rückblick auf die erste Woche der NSC2016 und ich zeige dir, welche Aufgaben bei mir diese Woche anstehen.

Kurzer Rückblick auf Woche 1 – Nischenthema finden

In der ersten Woche der Nischenseiten-Challenge habe ich mich mit der Ideenfindung für eine Nische beschäftigt und euch aufgezeigt, wie ich diesmal vorgegangen bin.
Ich habe euch aufgezeigt, dass ich 3 Möglichkeiten nutze um auf ein Nischenthema zu kommen:

  1. Bedürfnisse – Ich schaue was habe ich in letzter Zeit benötigt, bzw. welche Anschaffungen stehen bzw. standen bei mir an. All die Punkte geschnappt und auf eine Liste gesetzt, ergeben schonmal ne ganze Latte an Ideeen.
  2. Hobbys und Interessen – Eine weitere Möglichkeit sind die eigenen Interessen und Hobbys. Womit beschäftige ich mich derzeit, was interessiert mich besonders? Hier lege ich besonderen Wert drauf – denn soweit es möglich ist, möchte ich eine Nischenseite aufbauen zu einem Thema das mich auch interessiert.
  3. Alltagsprobleme – Wir alle haben sie. Die kleinen Probleme und Herausforderungen des Alltags. Sei wachsam und achte darauf! Ein Blick zurück – und zack hat man schnell ne Liste mit Problemen und Herausforderungen zusammen die sich eventuell für eine Nische eignen. 😉

Bei diesen 3 Punkten betrachte ich auch immer mein Umfeld – also Familie, Freunde und Beknante. Und so habe ich unter vielen Ideen ein Thema für die Nischenseiten-Challenge gefunden und konnte ich mich für eine Nische entscheiden.

Im nächsten Step wurde das Thema weiter analysiert, Keywords definiert und erste Auswertungen gemacht. Außerdem habe ich geschaut, ob man das Thema monetarisieren kann und wie groß der Wettbewerb ist, bzw. wie dieser da steht. Alles gemacht – und zack war die Aufgabe der Woche 1 erledigt.

13-Wochenplan für die Nischenseiten-Challenge

Das Fundament für meine Nischenseite

Wie eben in meinem Rückblick kurz erwähnt, habe ich mich in der ersten Woche für ein Nischenthema entschieden. So kann es jetzt also an das Fundament für die Seite gehen!

Was heißt das?
Ich werde mich in der zweiten Woche um das technische Grundgerüst meiner Seite kümmern. Das lässt sich grob in folgende 4 Punkte aufteilen:

  • Hosting und WordPress-Installation
  • WordPress-Theme-Auswahl und Einrichtung
  • Installation relevanter WP-Plugins
  • ertse Vorbereitungen für die Inhalte

Schauen wir uns nun also die 4 Aufgaben etwas genauer an.

Hosting und WordPress-Installation

Alles beginnt mit dem Hosting – bzw. der Auswahl eines passenden Hosters. Hier gibt es unzählige Anbieter und man kann sich schnell verirren. Da ich nun schon ein paar Jahre Nischenseiten erstelle etc. habe ich inzwischen meinen Hoster des Vertrauens*. Und so musste ich mich nicht mehr auf die Suche nach einem passenden Hoting-Anbieter machen.

Was ich aber allen Neueinsteigern empfehle. Nutzt keine kostenlosen Blogging-Plattformen für deine Nischenseite, welche nur Sudomains anbieten. Sondern setzte von Anfang an auf eine eigene Domain bei einem in Deutschland sitzenden Hoster. Solche Blogginplattformen wie wordpress.com oder jimdo.com sind sicherlich nett, wenn man einen kleinen privaten Blog schreiben möchte – und sich um keine Technik etc. kümmern möchte bzw. kein Geld ausgeben möchte. Aber für eine Nischenseite die später über Affiliate-Links etc. Geld abwerfen soll, ist es meines erachtens nicht die richtige Lösung, da diese oftmals aus technischer Sicht eingeshcränkt sind oder auch Werbung nur bedingt zu lassen.

Ich arbeite seit einigen Jahren mit allinkl.com – und bin seither sehr zufrieden. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und es funtkioniert alles so wie es soll. Da habe ich bei anderen Anbietern schon üble Erfahrungen gemacht.

 

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider*Werbung
 

Die WordPress-Installation ist bei mir relativ schnell erledigt. Und beinhaltet folgende Schritte:

(Unter-)Verzeichnis & Domain Einstellungen anpassen – In meinem gemieteten Hosting-Paket muss ich ein paar Einstellungen bei der reservierten Domain vornehmen und ein Verzeichnis anlegen, unter welchem die WordPress-Installation dann stattfinden soll. Bei den Domain-Einstellungen verweise ich dann auf diesen Ordner bzw. verknüpfe die Domain mit dem gewünschten Verzeichnis.

MySQL-Datenbank anlegen – WordPress benötigt vor der Installation eine MySQL-Datenbank. Diese kann ich relativ einfach über meinen Account bei allinkl.com, dort unter „Datenbank-Verwaltung“ anlegen. Diese wird dann automatisch erzeugt und bereits mit einem Datenbanknamen versehen. Den Datenbanknamen, Datenbank-User und das Passwort kann ich in der Übersicht dann entnehmen. Diese Daten werden später für die wp_config-Datei benötigt – um WordPress manuell zu installieren. Ich greife hier aber auf einen netten Service von allinkl.com zurück und lasse die WordPress-Grundinstallation automatisch machen. Das spart mir wieder etwas Zeit. 😉

Die weitere Installation beinhaltet – Zugangsdaten der MySQL-Datenbank in der wp_config-Datei (das ist die Installationsdatei von WordPress) hinterlegen und sichern. Das gesamte Installationspaket von WordPress wird dann im vorhin angelegten Verzeichnis bzw. Ordner hinterlegt. Wichtig die angepasste Installationsdatei „wp_config“ nicht vergessen! Ist das alles gemacht, ruft man folgende URL auf „www(.)deine-domain(.)de/wp-admin/install.php“ – WordPress leitet dich dann durch die restliche Installation. 

Wie gesagt, ich spare mir hier Zeit und nutze den Installationsserivce von allinkl.com. Solltest du Fragen zum manuellen Installieren von WordPres haben, darfst du mir gerne übers Kontaktformular schreiben.

WordPress-Theme-Auswahl und Einrichtung

Das Grundgerüst von WordPress sollte nun also stehen. Das Standard-WordPress Theme ist vorinstalliert und noch keine relevanten Plugins installiert. Ich widme mich im nächsten Step also der Auswahl eines möglichen Themes (Layout-Vorlage) für meine Nischenseite.

Auch wenn es sich hier „nur“ um eine vorerst kleine Nischenseite handelt, so ist das Layout und der erste Eindruck doch sehr wichtig. Man sollte die Seite also so gestalten, dass der Website-Besucher nicht gleich einen Schreck bekommt und die Seite innerhalb weniger Sekund wieder verlässt. Zu viel Layout-Spielereien finde ich aber auch nicht gut. Man muss also ein gutes mittelmaß fürs Desgin der Seite finden. Und so stelle auch ich mir in dieser Woche die Frage, welches Layout für mein Thema und meine Zielgruppe wohl das passende ist.

Installation relevanter WP-Plugins

Wie bereits erwähnt, sind in der Grund-Installation keine Plugins vorinstalliert. Das heißt um die Funktionen von WordPress weiter auszubauen und zu optimieren, sollte man Erweiterungen sogenannte Plugins installieren. Ich nutze hier eigentlich meist die gleichen für all meine Nischenseiten. Diese werde ich also installieren und einrichten, so dass ich meine WordPress-Seite im nächsten Step letztlich individuell auf mein Nischenthema anpassen kann.

Vorbereitungen für die Inhalte der Nischenseite

Um meine Nischenseite im letzten Step der Woche 2 weiter aufzubauen, werde ich das nun bestehende Fundament nutzen um die ersten Säulen für die Nischenseite bauen. Das heißt, ich werde die ersten Seiten erstellen und vorbereiten, so dass man langsam eine Idee von dem kleinen Nischenseiten-Aufbau-Projekt erhält. Zu diesen Seiten gehören unter Anderem auch das Impressum, Datenschutz-Hinweise und evtl. eine Kontakt-Seite.

Welche Seiten ich sonst noch erstellen werde, wird sich im Laufe der Woche ergeben.

Ziel & Ausblick

Die oben genannten Aufgaben sollen also alle in der zweiten Woche der NSC2016 umgesetzt werden. Ich hoffe das gelingt mir. 😉 Wenn ja, steht Montag nächte Woche das Fundemant meiner Nischenseite inklusive aller wichtigen Plugins und Anpassungen. Außerdem hat die Seite ein Gesicht bzw. Layout mit dem man die Seite erst einmal starten kann.

In der Woche 3 geht es dann darum die Inhalte für die Nischenseite zu definieren. Dazu gehört das recherchieren nach Artikel-Themen und weitere Auswerten der Keywords um die wichtigsten Fragen, Probleme etc. abzufangen. So langsam aber sicher werde ich mich dann auch ans Texten machen. 🙂

Bist du auch bei der Nischenseiten-Challenge2016 dabei?
Und wenn ja, wo stehst du gerade – was sind deine Hauptaufgaben für diese Woche?

Beste Grüße
Lothar

 

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider*Werbung

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] CMS, welches eine Menge Funktionen mit sich bringt. So habe ich mich in der letzten Woche mit der Installation von WordPress und der Einrichtung meiner Seite beschäftigt, sowie grundlegende Überlegungen zum Aufbau der […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*