3 Tipps um das passende WordPress-Theme zu finden

Wer mit WordPress einen Blog oder eine Nischenseite aufbauen möchte, steht relativ schnell vor der Frage – Wie soll mein Blog bzw. meine Seite aussehen?
Ist die Installation und Erst-Einrichtung von WordPress abgehakt, hat man eine Seite, welche erstmal relativ ernüchternd aussieht und mit dem WP-Standard-Theme bestückt wurde.

Als nächstes geht es an das Layout bzw. Design. Genauer gesagt um die Auswahl eines passenden Theme für die Seite bzw. den Blog. Vielleicht hat man auch schon ein paar Vorstellungen, wie es z.B. farblich aussehen soll etc. Ich möchte dir im Folgenden zeigen, wie du in 3 Steps das passende Theme für deine WordPress-Seite findest.

Das solltest du bei der Auswahl eines WordPress-Themes beachten

Ja, vermutlich denkst du da kann man doch nichts groß falsch machen… Jup, das stimmt prinzipiell schon. Aber wenn man ein paar Dinge bei der Auswahl beachtet, spart man sich zum einen viel Zeit und ärgert sich später nicht, weil das Theme gewünschte Funktionen nicht mit sich bringt, bzw. sich auch  nicht so leicht anpassen lässt.

Ich persönlich bin ein Fan von „weniger ist mehr“ sowohl optisch wie auch technisch. Denn gerade für Nischenseiten braucht man keine „Eierlegende Wollmilchsau“ – und so achte ich darauf, dass das Theme Optisch, wie auch von den Funktionen das erfüllt was es soll und nicht mehr.

Deshalb stelle ich mir bei der Auswahl folgende Fragen:

Passt das Theme zum Thema?

Oder anders formuliert, wie sollte das Theme aussehen, dass es zu meinem Thema der Seite bzw. des Blogs passt. Dazu solltest du dir überlegen, welche Farben & Funktionen für dieses Thema relevant sind. Spricht es eher eine weibliche oder männliche Zielgruppe an? Was für Inhalte möchtest du später anbieten etc.? Wie gesagt, ich empfehle dir es einfach zu halten – dann kommst du schneller zum Ziel. Die Seite soll später ansprechend sein und innerhalb kürzester Zeit vertrauen wecken.

Ist das Theme responsive?

Auf der Suche nach dem passenden Theme solltest unbedingt immer darauf achten, dass das Theme responsive ist – sprich für unterschiedliche Endgeräte zur Darstellung geeignet ist. Denn das Thema Mobile ist präsent und wird immer mehr. Auch Google schaut hier insbesondere darauf, ob eine Website responsive als mobilfähig ist oder nicht. Also nicht vergessen – unbedingt ein responsive Theme wählen!

Kann man das Theme leicht anpassen?

Für mich als Sidepreneur ist das Thema Zeit immer ein wichtiger Faktor bei allem was ich tue. Deshalb achte ich auch hier beider Theme-Auswahl darauf, dass sich das WP-Theme relativ leicht und schnell anpassen lässt. Inzwischen bieten viele (auch kostenlose) Themes eigene Anpassungs-Optionen innerhalb vom WordPress-Backend an – ohne direkt am Code etwas verändern zu müssen. Diese Themes bevorzuge ich – weil man schnell Resultate sieht und sich nciht erst in evtl. schlecht geschriebene Code-Zeilen einlesen muss – um die Zeile zu finden, die man jetzt anpassen möchte. Außerdem bieten die wordpress-eigene Funktionen in zwischen viel einfach Anpassungsmöglichkeiten.

Kostenloses Theme oder Premium-Theme?

Zu guter letzt die Frage ob Free- oder Premium-Theme… Hier scheiden sich vermutlich die Geister. Und auch ich tu mir hier manchmal schwer. Wobei ich gerade bei Nischenseiten versuche so wenig Kosten für die Erstellung der Seite zu haben – also auch bei der Auswahl des Themes. Inzwischen gibt es ja auch sehr viele sehr gute Themes, die meine ersten 3 genannten Kriterien erfüllen und somit für mich prinzipiell ausreichen. ABER – es gibt Premium-Themes die speziell für das Bewerben z.B. von Amazon-Produkten gemacht wurden und mir so die Arbeit beim Erstellen und zukünftigen Administrieren der Seite extrem erleichtern. Deshalb versuche ich vorab abzuwägen, was ich auf der Seite verkaufen möchte. Bei „vielen“ Amazon-Produkten – lohnt sich das Premium-Theme. Sind es nur eine handvoll Produkte greife ich gewöhnlich zur kostenlose Variante.

Um für dich die Auswahl noch etwas zu erleichtern, zeige ich dir im Folgenden welche Themes ich so nutze.

Kostenlose WordPress-Themestheme_wpex GoPress

In erster Linie erwähne ich hier das WordPress-Standard Theme.
Aktuell ist das die Variante Twenty Sixteen – und es ist schon standardmäßig mit vorinstalliert.
Es Erfüllt die oben genannten 3 Kriterien und ja – es ist kostenlos. 😉

Als nächstes ein kleines feines Theme von WPExplorer.
Ich habe hier momentan Gopress mit im Einsatz. Minimalistisch, responsive & leicht anpassbar .

 

 themegrill - colormag
Ein weiteres simples, leicht anpassbares und Responsive-Theme speziell für mehr Inhalte wie in Magazinform bietet Themegrill an.
Es handelt sich hier um das kostenlose Theme ColorMag.
Übrigens, bietet Themegrill und WPExplorer auch Premium-Themes an, welche dann weitere Funktionen bieten und sich flexibler an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt.

Premium WordPress Themes

Wenn du also beim Erstellen deiner Nischenseite bzw. deines Blogs feststellst, ein simples kostenloses Theme reicht nicht aus, dann kannst du auf ein Premium-Theme zurückgreifen. Auch hier gilt – du kannst dich tagelang mit der Suche beschäftigen. Es gibt sooooooo unendlich viele Themes. Also halte es einfach. Ich kann dir folgende Premium-Themes empfehlen, welche man auf Themeforest* finden kann.

  • Avada
  • Enfold
  • X – The Theme

Wie bereits erwähnt gibt es spezielle Premium-Themes die speziell für den Einsatz auf Affiliate-Seiten gemacht wurden. Ich habe hier inzwischen das Theme von Affiliate Theme.io* im Einsatz. Genialer Funktionsumfang – wie z.B. direkter Produkt-Import von Amazon oder anderen Plattformen. Affiliate-Links werde mit deiner ID automatisch bestückt – einmal in den Eintstellungen hinterlegen und alle Produktlinks enthalten deine Affiliate-ID – und noch viele weiter Funktionen.

WordPress Affiliate Theme
*Werbung

Zu guter Letzt…

Ja, man kann sich Stunden oder sogar Tage damit beschäftigen ein passendes Theme zu finden bzw. viele Themes zu testen etc. Und das macht zum Teil auch sehr viel Laune – ich weiß wie oft und gerne ich mir schon die unterschiedlichsten Themes angeschaut habe.  Aber irgendwann ist es auch gut… 😉
Für deine Nischen-Seite brauchst du nicht das ultimative Layout, welches geradezu nach einem Design-Preis schreit. Sie soll ansprechend aussehen, zum Thema passen und vor allem funktioneren!

Hier nochmal die 3 Punkte zur schnelleren Auswahl deines Themes:

  • Passt es zum Thema?
  • Ist es responsive?
  • Kann man es leicht anpassen?

Ich habe für mich inzwischen eine handvoll Themes, mit denen ich immer wieder arbeite. So eintscheide ich mich schneller welches Theme ich nutze – und komme auch schneller an mein Ziel, da ich die Funktionen und Eigenheiten des Themes schon kenne. Ein paar individuelle Anpassungen, passend zum Thema etc. und das Grundgerüst steht. Anpassungen am Layout bzw. am Theme kannst du nach und nach noch machen und das ist sicherlich auch sinnvoll. Aber vergiss nicht, worum es eigentlich geht beim Aufbau einer Nischenseite oder auch eines Blogs.  😉

Wie geht ihr bei der Theme-Auswahl vor bzw. welche Tipps habt ihr noch?

Beste Grüße
Lothar

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] mit mehr Funktionalität zu nehmen – es soll aber kostenlos sein. Also ging es nochmals an die Theme-Auswahl. Und ich habe tatsächlich eines gefunden – mit überschaubaren Funktionen, responsive und […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*